Connexion membre

Recueils : publics
persos
Artistes :
Titres :
menu

WILDGÄNSE RAUSCHEN DURCH DIE NACHT

-

Folklore menu

"Les oies sauvages se précipitent à travers la nuit" d'après un poème du livre "Der Wanderer zwischen beiden Weltene (Le vagabond entre deux mondes)" (1916)
Paroles : Walter Flex
Musique : Robert Goetz (1892-1978)
Tonalité :

Le livre "Der Wanderer zwischen beiden Weltene" (Le vagabond entre deux mondes), dont est tiré le poème, est un roman autobiographique de Walter Flex, ayant trait à la guerre 14-18; l'auteur décèdera en 1917.
 
 
Intro :
 G Dum, dum, dudum,  G  dum, dum, dudum,
 
 
 G  Wildgänse rauschen durch die Nacht
mit  G schrillem  D Schrei nach  D7 Norde G  n.
 C Unstäte Fahrt ! Habt G  acht, habt acht !
Die  G Welt ist  D voller  D7 Morde G  n.
 C Unstäte Fahrt ! Habt G  acht, habt acht !
Die  G Welt ist  D voller  D7 Morde G  n.
 
 
 G Dum, dum, dudum,  G  dum, dum, dudum,
 
 
Fahrt durch die nachtdurchwogte Welt,
graureisige Geschwader !
Fahlhelle zuckt und Schlachtruf gellt,
weit wallt und wogt der Hader.
Fahlhelle zuckt und Schlachtruf gellt,
weit wallt und wogt der Hader.
 
 
 G Dum, dum, dudum,  G  dum, dum, dudum,
 
 
Rausch'zu, fahr'zu, du graues Heer !
Rauscht zu, fahrt zu nach Norden !
Fahrt ihr nach Süden übers Meer -
was ist aus uns geworden ?
Zieht ihr nach Süden übers Meer;
was ist aus uns geworden ?
 
 
 G Dum, dum, dudum,  G  dum, dum, dudum,
 
 
Wir sind wie ihr ein graues Heer
und fahr'n in Kaisers Namen.
Und fahr'n wir ohne Wiederkehr,
rauscht uns im Herbst ein Amen !
Und fahr'n wir ohne Wiederkehr,
rauscht uns im Herbst ein Amen !
Version : 1.0
Dernière modification : 2014-02-20
avertissement Avertissement sur les droits d'auteurs concernant les textes